Menu

Toblacher Gespräche 2014

22. September 2014 - Veranstaltungen

Vom Handeln zum Wissen.  Lernen für das solare Zeitalter.
3.-5. Oktober 2014Toblacher Gespräche2014 Web-Version_Seite_1

Otto Herz über “ nachhaltig lernen – für ein gelingendes Leben“

 

Hier der komplette Flyer

 

 

Über die Toblacher Gespräche:

Die Transformation hin auf eine solare Gesellschaft verlangt ein neues Bewusstsein, neue Werte, neue Fähigkeiten. In den Toblacher Gesprächen 2014 werden wir versuchen dem nachzugehen, was es für eine postfossile Zivilisation zu lernen gilt. Doch Achtung: Steht nicht die Schule sich selbst im Weg, wenn es um Bildung für Nachhaltigkeit geht? Es braucht sicher Gelegenheiten, wo die ökologische Konversion, also die andere Gestaltung von Konsum, Energie, Komfort, Mobilität, Mode, Technik, zum Thema der Schule wird. Aber die Klassenzimmer vermitteln keine Erfahrung und Lehrpläne kein Erlebnis, beides Voraussetzungen, sich für die solare Zukunft zu engagieren. Man muss die Schule öffnen, sie sogar verlassen, um die Schauplätze ökologischer Veränderung zu finden.

Es gilt als Gemeinplatz, dass Wissen zum Handeln führt. Doch ist auch das Gegenteil richtig: es gibt ebenso Lernen, das vom Handeln zum Wissen führt. In den Projekten der ökologischen Transformation, sei es im Gartenbau oder in Werkstätten zu lernen, ist eine Sache der Selbstbildung.

In der Aktion und im Widerstand gegen Umweltzerstörung zu lernen, ist eine Bildung zur subversive Verantwortung. Im direkten Kontakt zur Natur mit ihren Lebewesen und ihren Atmosphären zu lernen, ist eine Sache der Erlebnisbildung. Und nicht zuletzt: Was können die digitalen Technologien,was können die sozialen Medien im Internet zu Engagement und Netzwerkbildung beitragen?

An der Nahtstelle zwischen zwei Kulturen haben die Toblacher Gespräche von 1985 bis 1999 und von 2005-2007 unter Leitung von Hans Glauber entscheidende Umweltthemen aufgegriffen, debattiert und Lösungsansätze vorgeschlagen. Die jährlichen Gespräche wurden zu einer renommierten Denkwerkstatt für die ökologische Wende im alpinen Raum und darüber hinaus. Seit 2008 hat, nach dem überraschenden Tod von Hans Glauber, Wolfgang Sachs die Aufgabe des Kurators der Toblacher Gespräche übernommen, zunächst mit dem Thema „Das rechte Maß.

Die Begrenzung als Herausforderung für das Solare Zeitalter“, in 2009 mit „Mehr Autarkie wagen. Dezentrale Energien als Baustein für post-fossile Regionalwirtschaften“,in 2010 mit „Geld regiert die Welt – doch wer regiert das Geld“. 2011 beschäftigten sich die Gespräche mit “Wohlstand ohne Wachstum” in 2012 mit „Boden: Kampf um die letzte Ressource“, in 2013 war das Thema „Mit Unternehmergeist die große Transformation wagen“. Ganz im Geiste Glaubers, der sich an der Vision des „Solaren Zeitalters“ als neuen zivilisatorischen Entwurf orientiert hat,wird die Reihe 2014 mit „Vom Handeln zum Wissen. Lernen für das Solarzeitalter“ von Wolfgang Sachs und Karl-Ludwig Schibel weitergeführt.