Menu

Jugend schreibt Zukunft

PRESSEEINLADUNGlace front wigs

„Jugend schreibt Zukunft“
Schreibwerkstatt für Schüler zum Thema Nachhaltigkeit

(Berlin, 03.04.2002) Eine Schüler-Schreibwerkstatt zum Thema Nachhaltigkeit findet am 08. und 09. April 2002 auf dem Gutshof Dreiskau-Muckern im Leipziger Land statt. Die zweitägige Veranstaltung ist Teil des Jugendprojektes „Jugend schreibt Zukunft“, das vom Rat für Nachhaltige Entwicklung ins Leben gerufen wurde. Organisatoren der Schreibwerkstatt sind der COMED e.V. und die Stiftung CIVIL-COURAGE unter Leitung von Herrn Otto Herz sowie das Landratsamt Leipziger Land. Aktiv sein werden die Schüler aus den Mittelschulen Markkleeberg, Böhlen, Borna und Kitzscher und aus den Gymnasien „Am breiten Teich“ in Borna, „Wiprecht“ in Geithain und „Conrad Felixmüller“ in Groitzsch.

Unter fachkundiger Anleitung werden die Jugendlichen in der Schreibwerkstatt in das situative und kreative Schreiben eingeführt und bei der Erstellung von Beiträgen zum Thema Nachhaltigkeit unterstützt. Aus den Texten wird ein Buch entstehen, das Bundeskanzler Gerhard Schröder im Sommer 2002 zum „Weltgipfel Nachhaltige Entwicklung“ nach Johannesburg mitnehmen soll. Von den teilnehmenden Gruppen werden einige der jungen Autorinnen und Autoren eingeladen, auf einer großen Veranstaltung des Rates für Nachhaltige Entwicklung am 13. Mai 2002 in Berlin in einem Workshop an dem Buch weiterzuarbeiten und das Projekt vorzustellen.
Wir möchten Sie einladen zur
Schreibwerkstatt „Jugend schreibt Zukunft“
am Montag, 08. April 2002, um 14:00 Uhr,
im Technologie- und Beratungszentrum „Göselhaus“,
im Rittergutshof 1, 04463 Großpösna, Ortsteil Dreiskau-Muckern.

Das Buch
Rat für NACHHALTIGE Entwicklung (Hrsg.)
JUGEND SCHREIBT ZUKUNFT.
Gedanken und Bilder zur Nachhaltigkeit
© 2002 ökom, München
ist inzwischen erschienen.
Jetzt bei Amazon bestellen

Leseprobe (S.106):
Der Mensch hat die Atombombe gebaut,
Keine Maus würde auf die Idee kommen,
eine Mausefalle zu bauen

Sandra Ast, 16 Jahre, Böhlen

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wurde im April 2001 von Bundeskanzler Gerhard Schröder berufen. Er entwickelt Beiträge für eine nationale Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung, benennt konkrete Handlungsfelder und Projekte und macht Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen. Auf der Rio-Nachfolgekonferenz in Johannesburg im Herbst 2002 werden alle teilnehmenden Länder ihre nationale Nachhaltigkeitsstrategie präsentieren. Dem Rat gehören 17 Personen des öffentlichen Lebens an: Dr. Volker Hauff (Vorsitzender), Philip Freiherr von dem Bussche, Jochen Flasbarth, Prof. Dr. Wolfgang Franz, Rainer Grohe, Roland Heinisch, Prof. Dr. Claus Hipp, Prof. Dr. Eberhard Jochem, Dr. Margot Käßmann, Prof. Dr. Edda Müller, Matthias Platzeck, Heinz Putzhammer, Prof. Dr. Josef Sayer, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Prof. Dr. Fritz Vahrenholt, Hubert Weinzierl, Dr. Angelika Zahrnt.

Kontakt:
Geschäftsstelle Rat für Nachhaltige Entwicklung
Dr. Günther Bachmann
Reichpietschufer 50, D-10785 Berlin
Tel: +49(0)30 2 54 91 – 780
Fax +49(0)30 2 54 91 – 785
guenther.bachmann@nachhaltigkeitsrat.de[W]

www.nachhaltigkeitsrat.de

Presseanfragen:
wbpr Public Relations
Nikolaus Huss / Andrea Hoffmann
Schumannstraße 5, D-10117 Berlin
Tel.:+49(0)30 28 87 61 – 13
Fax +49(0)30 28 87 61 – 11
andrea.hoffmann@wbpr.de
www.wbpr.de

Ich habe Zeit.

Hat man Zeit?

Wer hat sie einem gegeben?

Hat man sie gekauft?

Ich will noch nicht sterben.

Ich häng am Leben, sehr sogar,
aber ich will es nicht um jeden Preis.

Ich will, das Alten und Behinderten in den öffentlichen Verkehrsmitteln ein Sitzplatz angeboten wird.

Ich will, dass Jugendliche eine Aussicht auf eine Studien- oder Arbeitsplatz haben.

Wir haben Angst davor in einer Gesellschaft zu leben, die von Kapitalismus und Egoismus geprägt ist.

Unsere Zukunft: werden wir glücklich sein oder verzweifelt.
Wir wissen nur eins:

Sie kommt.

Das Buch „Jugend schreibt Zukunft“ ist ein Projekt des Rates für Nachhaltige Entwicklung bei der Bundesregierung. Der Bundeskanzler hat das Buch als Beitrag der Jugend zum Weltgipfel nach Johannesburg mitgenommen.

„Das Wahrhaftige und Sinnliche, das Unmittelbare, Echte und Anrührende wird im Zentrum stehen müssen, um Begeisterung für Nachhaligkeit zu erzeugen. … letztlich zählt für jeden von uns als wichtige Lebenserfahrung, Teil eines großen Gedankenprozesses zu sein, der seine Kraft durch Teilhabe vieler Menschen mit vielen unterschiedlichen Ideen erfährt. Das ist der Stoff, aus dem Zutrauen in die eigene Kraft und Vertrauen in dir Gemeinsamkeit der Menschen entsteht.“

Volker Hauff
Vorsitzender des Rates für Nachhaltige Entwicklung